Gesundheit

Das Plus für die Gesundheit

Vegan lebende Menschen sind durchschnittlich schlanker, da die Ernährungsweise auf deutlich mehr Vital- und Ballaststoffen, sowie weniger Proteinen und Fetten basiert (allerdings noch immer mehr als ausreichend). Typische Zivilisationskrankheiten wie Diabetes und Bluthochdruck können vermieden werden. Hilfreich ist dabei die Zufuhr einer großen Menge an Obst, Gemüse und Getreide. Wer bereits vegan lebt, wird bestätigen können, wie sich die Gesundheit und das Wohlbefinden verbessert haben. Und schon mancher Mischköstler ließ sich von der Vielfalt an Rezepten und Zutaten der veganen Küche überzeugen. Warum vegan gesund ist und was Du zum Thema wissen und beachten solltest, darauf möchten wir nun hinweisen.

Diabetes

Eine Studie in den USA und Kanada mit 66.000 Teilnehmern untersucht aktuell den Einfluss auf Erkrankungen wie Diabetes. Dabei konnte die Adventest Health Study 2 bereits nachweisen, dass vegan lebende Probanden ihr Diabetes-Risiko gegenüber fleischessenden Teilnehmern um die Hälfte reduzierten. Ein wesentlicher Grund für diese Ergebnisse wird in einem geringeren Körpergewicht vermutet. Insbesondere der hohe Ballaststoffanteil von Vollkornprodukten wirkt begünstigend auf den Insulin- und Glucosestoffwechsel. Die wertvollen Inhaltsstoffe wirken außerdem einer Insulinresistenz entgegen.

Blutdruck

Menschen, die sich vegan ernähren, weisen in ihren Blutdruckwerten ein weiteres Plus für ihre Gesundheit auf. Das Risiko an Bluthochdruck zu erkranken, ist deutlich geringer. Zu diesem Ergebnis kam eine EPIC-Oxford-Studie mit 11.000 Teilnehmern. Wissenschaftler sehen den Grund für eine Blutdrucksenkung in einer höheren Zufuhr von Magnesium und Kalium aus großen Mengen Obst, Gemüse, Vollkornprodukten und Nüssen. Gleichzeitig werden mehr einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren aufgenommen, die die Gesundheit der Blutgefäße begünstigen.

Gesundes Herz

Mehr als 66.000 Probanden nahmen an insgesamt 4 Langzeitstudien zum Einfluss der veganen Ernährungsweise auf das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen teil. Unter den 23.000 Vegetariern und 750 vegan lebenden Teilnehmern wurde die Sterblichkeit durch ischämische Herzerkrankungen untersucht. Dieses Krankheitsbild weist eine verminderte Versorgung des Herzmuskels mit Sauerstoff auf, bedingt durch eine Verengung der Herzkranzgefäße. Bei Vegetariern fiel die Sterblichkeit um 34 Prozent geringer aus. Veganer erreichten einen Wert von 26 Prozent. Günstig wirkte dabei die erhöhte Zufuhr von Antioxidantien wie Vitamin C und E, Beta-Carotin und Polyphenolen auf die Blutfettwerte.

Krebs

Ein deutliches Plus für die Gesundheit besteht in einem niedrigen Risiko, an Dickdarm- oder Mastdarmkrebs zu erkranken. Experten sehen den Grund dafür in einem hohen Verzehr an pflanzlichen Lebensmitteln, die reich an Antioxidantien, Carotinoiden, Ballaststoffen und sekundären Pflanzenstoffen sind. Wer vegan lebt, vermeidet auch eine Aufnahme von Antibiotika und Parasiten aus der Massentierhaltung.

Mangelerscheinungen unbedingt vorbeugen

Bevor die Ernährung langsam auf vegan umgestellt werden kann, solltest Du Dich ausführlich informieren oder im Zweifel beraten lassen. Auf diese Weise vermeidest Du eine Fehlernährung und daraus resultierende Mangelerscheinungen, die Deine Gesundheit beeinträchtigen können. Wenn du auf eine ausgewogene, vollertige vegane Ernährung setzt, dann bekommt man in der Regel automatisch alle notwendigen Vitamin- und Mineralstoffe. Nicht nur Veganern ist es empfohlen, einmal im Jahr einen Bluttest zu machen, um eine eventuell unbewussten, einseitigen Ernährung vorzubeugen. Wichtig hierbei ist Vitamin B12. Vitamin B12 kommt in einer fleischlastigen Ernährung nur in Fleisch vor, da die Tiere in der Massentierhaltung dieses lebensnotwendige Vitamin zugefüttert bekommen. Man kann also sagen, dass Fleisch wurde über das Futter angereichert wurde. Veganer können hier das Supplement direkt einnehmen und müssen nicht den unnötigen Umweg über das Tier gehen. Langfristig gilt, wer vegan isst und lebt, beugt ernährungsbedingten Krankheiten vor und fördert nachhaltig seine Gesundheit! Solltest Du Dich ausführlicher über das Thema Vitamin B12 informieren wollen, dann findest du hier mehr Informationen zu Vitamin B12.